Lebensprozesse und Elementarwesen

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPrint this pageShare on TumblrIt's only fair to share...

Auszug aus dem Buch Lebensprozesse – Die universellen Gesetze der Gesundheit und Langlebigkeit:

Die Einbeziehung der Elementarwesen in die Lebensprozesse

Jede Pflanze, jeder Baum und sogar jeder Berg fand irgendwann einmal seinen Anfang als heilige Idee aus dem Urquell aller Schöpfung (Gott). In dem Moment, als diese „Idee“ geboren war, war sie bereits mit Leben erfüllt – weil Gott die Quelle und der Spender allen Lebens ist. Das bedeutet, dass die Pflanze oder der Baum bereits ein eigenes, separates Bewusstsein ausgebildet hat. Im Fall der Pflanzen- und Mineralreiche ist es das Bewusstsein der Natur- oder Elementarwesen. Doch auch wenn eine „Schöpfungsidee“ (die „Idee“ einer Eiche zum Beispiel) ihr eigenes Leben und Bewusstsein von Beginn an innehat, ist sie dennoch eng mit dem allumfassenden Bewusstsein des Schöpfers verbunden (Elementarwesen oder Naturgeister sind immer eins mit Gott und entwickeln normalerweise keinen getrennten eigenen Willen wie wir Menschen).

In dem Moment der Entstehung, wenn die „Idee“ der Eiche geboren wird, wird also auch die „Deva“ der Eiche ins Leben gerufen. Die Devas können als die Architekten jeglicher Form wahrgenommen werden, weil sie die physischen und energetischen Baupläne aller Materie in ihrem Bewusstsein tragen. Der unmittelbar nächste Schritt der Evolution von Geist in Materie ist die Kondensation des reinen Bewusstseins – der reinen Vorstellung (Idee) von der physischen und energetischen Eiche – in Schwingungsmuster. Die reine Idee, die die höchste Frequenz des Seins besitzt, wird auf Energieschwingungsmuster einer niedrigeren Frequenz „heruntergestimmt“, die dann unter Beteiligung des Äthers in eine physische Form kondensiert wird. An diesem Prozess sind die sogenannten Elementarwesen beteiligt.

Elementarwesen sind die Erbauer der physischen Form. Was die Wissenschaft einfach „Photosynthese“ nennt, ist der göttlich gesteuerte Prozess der Transformation (oder Kondensation) von Bewusstseinsenergie in physische Form. Dieser Prozess wird durch die Arbeit der Elementarwesen und Devas geleistet, die den Ätherleib von Pflanzen, Tieren und Menschen anleiten. Wenn Sie an diesem Thema interessiert sind, finden Sie Literaturhinweise am Ende des Buches.

Das Reich der Natur ist eine physische Darstellung eines göttlichen Prozesses, deshalb ist es heilig. Unsere Aufgabe ist es, diesen Prozess bewusst und harmonisch zu schützen und in Zusammenarbeit mit den Naturwesen mitzugestalten1. In der Tat können (und sollten) wir mit den Ebenen der Naturintelligenz bei der Schaffung unseres Lebensraumes kommunizieren, wie zum Beispiel beim Bau von Häusern oder Gärten, um das perfekte Gleichgewicht in all unseren Aktivitäten auf der physischen Ebene zu erreichen. Schließlich tragen die Naturwesen die Baupläne aller physischen Formen in ihrem Bewusstsein, deshalb wäre es überaus sinnvoll, sie in allen kreativen und wissenschaftlichen Bemühungen einzuschließen.

Das hier Dargestellte ist sicher für einige von Ihnen, liebe Leser, schwer zu glauben. Es ist niemals falsch, ein gesundes Maß an Skepsis an den Tag zu legen. Wenn es im Moment für Sie zu schwierig ist, Elementarwesen mit in Ihr Weltbild einzubeziehen, lassen Sie sie einfach beiseite. Ich erwähne dies als eine Option für diejenigen unter Ihnen, die sich dieser Realität öffnen können. Ich selbst habe viele Jahre Erfahrung in der Kommunikation mit den Elementarwesen und Devas. Dies ermöglicht es mir, meine Arbeit mit der Präzision, die ich gewohnt bin, auszuführen. Es ist die Ebene der Naturintelligenz, welche das dynamische Gleichgewicht und die vollendete Harmonie in unserer materiellen Welt ausmacht; deshalb können wir, wenn wir mit dieser Ebene kommunizieren (zum Beispiel mittels Pendel und Kinesiologie), sicher sein, dass unser Handeln innerhalb der Natur und im gesamten Bereich der physischen Realität auf ganzheitliche Weise verbunden und harmonisch sein wird. Dies könnte Gegenstand eines eigenen Buches sein. Hier möchte ich nur die Möglichkeiten, die sich durch die Arbeit mit den Elementarwesen eröffnen, erwähnen und weitere Forschung (und Praxis) zu diesem Thema anregen. Ich empfehle Bücher von Machaelle Small-Wright und Marco Pogacnik als weiterführende Literatur zu diesem Thema.

1 Die „Vervollkommnung des Lebensraums” wird auch von der russischen Heiligen Anastasia als Hauptaufgabe des Menschen für die Gegenwart und nahe Zukunft genannt – siehe Vladimir Megre, „Anansta“.

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPrint this pageShare on TumblrIt's only fair to share...