Lebensprozesse und Krebs

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPrint this pageShare on TumblrIt's only fair to share...

Nach neuesten medizinischen Erkenntnissen ist Krebs eine metabolische Krankheit (ausgelöst durch Stoffwechselstörungen), d.h. der genetische Faktor ist weit weniger relevant als bisher angenommen.

Um die vielen Ursachen von Krebs zu verstehen und einen Therapieplan zusammenzustellen der diese Ursachen berücksichtigt und idealerweise beseitigt (Krankheiten lassen sich einzig durch die Beseitigung der Ursachen heilen, dann heilt nicht nur die Krankheit, sondern der ganze Mensch) habe ich die 4 Hauptursachen hier kategorisiert. Für eine erfolgreiche Krebsheilung müssen immer ALLE dieser Faktoren berücksichtigt werden.

1. Krebs tritt auf als Folge von bestimmten Umweltfaktoren. Die wichtigsten sind:
– geopathologische Störungen (Wasseradern, Verwerfungszonen, usw…)
siehe auch die Untersuchungen von Dr. Hager (1931) und Freiherr von Pohl (1929)

– Elektromagnetische Belastungen

Eine Schlafplatzuntersuchung ist das erste was der Krebspatient durchführen muss, bevor er an weitere Therapien denken kann. Wird weiterhin auf einem belasteten Platz geschlafen, wird sich die Stoffwechselstörung (bzw. das darausfolgende Symptom, der Krebs) kaum beseitigen lassen.

2. Bei Krebs sind Parasiten immer als auslösender Faktor beteiligt (siehe Dr. Hulda Clark).
Bei meinen eigenen Untersuchungen als Bio-Resonanz Therapeut hat der Darmegel (Fasciolopsis buski) bei Krebspatienten immer positiv getestet.

Eine Parasitenkur ist daher für die Krebstherapie immer notwendig.

3. Die Ernährung (das Verdauungssytem) muss von sauer (anaerob) auf basisch (aerob) umgestellt werden.

4. Es sind meistens psychische Traumen oder seelische Schwachpunkte vorhanden die überwunden werden müssen.

Das sind auf den ersten Blick verschiedene Gründe die auf unterschiedlichen Forschungsarbeiten basieren. Bei der Betrachtung der Lebensprozesse wird die unterliegende Gesetzmäßigkeit eindeutig klar:

Krebswachstum ist der Versuch des Körpers ein energetisches Defizit durch Materie auszugleichen. Energie und Materie sind austauschbar (das wissen wir spätestens seit der Quantenforschung). In diesem Fall erhalten die Zellen in einem bestimmten Körperbereich nicht genügend Lebensenergie (QI oder Prana) um normal zu funktionieren. Ab einer Zellspannung von 15 mV (gesunde Zellen haben 50-60 mV) wird die fehlende Energie durch wucherndes Zellwachstum ersetzt. Fazit: das Krebswachstum ist der Versuch des Körpers die fehlende Energie durch Materie auszugleichen, es ist also der Versuch der Selbstheilung des Körpers. Man kann dieses Naturgesetz als Formel darstellen:
E- = m+
(das energetische Potential des Tumormaterials ist identisch mit dem energetischen Potential des erlittenen Verlustes an Lebensenergie) – nach J. Lohkämper und P. Jentschura.
Wer Lebensprozesse studiert hat, weiß, dass man niemals das Symptom behandeln darf, sondern immer die Ursache behandeln muss.

Wenn oben genannte Ursachen erfolgreich behandelt werden, wird der Tumor automatisch zurückgehen. Eine Operation oder Chemotherapie ist nicht notwendig, im Gegenteil verschlimmern diese Maßnahmen nur die Ursachen.

Für ein besseres Verständnis dieser Zusammenhänge, und um einen Therapieplan erstellen zu können, empfielt es sich das Buch Lebensprozesse eingehend zu studieren.

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPrint this pageShare on TumblrIt's only fair to share...